Kanzlei
brochure image
Startups
brochure image
Karriere
brochure image
Logo
SUCHEN
/
/
/
/
/
/
Foto
08. Dezember 2016

Nahezu jedes Unternehmen nutzt mittlerweile IT-Dienstleister und Tools aus dem Nicht-EU-Ausland. Dabei werden jedoch häufig die besonderen Anforderungen an eine Datenübertragung in das Nicht-EU-Ausland übersehen. Um Unternehmen für die Datenübertragung ins Nicht-EU-Ausland zu sensibilisieren, fordern deutsche Datenschutzaufsichtsbehörden rund 500 Unternehmen auf, in einer schriftlichen Prüfaktion Stellung zur Übermittlung personenbezogener Daten in das Nicht-EU-Ausland zu nehmen. Betroffen sind Unternehmen sämtlicher Größen und Branchen, von eCommerce Startups bis hin zu industriellen Großkonzernen.

29. November 2016

Vergangene Woche fand auf dem Gelände des Weltkulturerbes Zeche Zollverein in Essen zum ersten Mal der DWNRW-Summit (http://www.dwnrwsummit.de/) statt. Die Premiere des Digitalgipfels war auch ein Treffen der unterschiedlichen Akteure aus den Bereichen Startup, Mittelstand und Industrie.

23. November 2016

Am 1.12.2016 findet im Startplatz in Köln (www.startplatz.de) die vierte Ausgabe der What the FinTech?!-Konferenz statt. Mit dabei sind zahlreiche Speaker, die von den neuesten Entwicklungen im Finanzsektor berichten sowie Startups, die ihre disruptiven Geschäftsideen vorstellen.

16. November 2016

Erst letzte Woche durften wir den 4. Geburtstag des Startplatzes in Köln feiern und schon steht das nächste Ereignis an. Das Rheinland-Pitch Finale des Startplatzes, welches zwei Mal im Jahr neben den regulären Rheinland-Pitches stattfindet.

12. November 2016

Das WSS Team durfte gestern dabei sein bei der wirklich gelungenen Geburtstagsfeier des Startplatzes in Köln. Der Startplatz (http://www.startplatz.de/) feierte sein vierjähriges Bestehen mit vielen Freunden, Startups und Förderern. Innerhalb der letzten vier Jahre hat sich der Startplatz zu einer unverzichtbaren Institution der Kölner Startup-Szene entwickelt und ist ständig gewachsen. Ein wirklicher Grund zum Feiern.

11. November 2016

„Ja, ich will! Startup Finanzierung mit Investoren“, so lautete der Titel des Vortrages, den Peter Siedlatzek zusammen mit Michael Minis, Gründer von tamyca (www.tamyca.de), vergangenen Mittwoch im Rahmen des Gründernetzes in Aachen hielt. Das Gründernetz Event, organisiert vom Aachener Entrepeneurship Team e.V. (kurz: AC.E, http://ac-e.org/), findet in dieser Form regelmäßig statt und bietet die beste Gelegenheit, um neue Kontakte in der Startup-Szene zu knüpfen und spannende Gespräche zu führen. Dieses Mal drehten sich die Vorträge der Speaker rund um das Thema „Venture Capital“.

08. November 2016

Die diesjährige Aachener Technology and Entrepreneurship Conference – kurz atec (www.atec2016.de) – widmete sich unter dem Motto „Internet of Things“ (IoT) der digital vernetzten Welt von der Produktion 4.0 bis hin zu Lösungen für eine Smart City der Zukunft. IoT vernetzt Geräte, Maschinen, Applikationen und Nutzer – schnell, intelligent und global. Dadurch ergeben sich nicht nur unzählige Möglichkeiten sondern auch Herausforderungen für bspw. Startups, die Wissenschaft und insbesondere auch die damit zusammenhängende Rechtsberatung. Gerade in der Startup-Szene sind die Entwicklungen und Innovationen in diesen Bereichen brandaktuell und viel diskutiert.

04. November 2016

Am 10. November 2016 gibt Rechtsanwalt Peter Siedlatzek von WSS Redpoint Rechtsanwälte im Rahmen seines Vortrages

„Venture Capital & Startup Lawyer – Beratung in den ersten Stunden von Google, Facebook & Co“

Einblicke in die praktische anwaltliche Arbeit mit Startups und jungen Wachstumsunternehmen.

31. Oktober 2016

Das Team von WSS Redpoint blickt auf eine intensive und erfolgreiche StartupCon zurück und bedankt sich für die vielen spannenden Gespräche und Impulse.

25. Oktober 2016

WSS Redpoint freut sich über personelle Verstärkung. Ab November 2016 wird Rechtsanwältin Bonny Lengersdorf das WSS-Team mit ihrer Expertise unterstützen.

24. Oktober 2016

Diesen Donnerstag (27. Oktober 2016) ist es soweit: die StartupCon öffnet um 9.30 Uhr ihre Pforten in der LANXESS arena (Willy-Brandt-Platz 3, 50679 Köln) und WSS Redpoint ist vor Ort.

21. Oktober 2016

Vergangene Woche trafen sich in Hamburg erstmals über 1.000 Teilnehmer aus der FinTech-Szene und der klassischen Finanzbranche, um die neuesten Entwicklungen und Zukunftsaussichten im FinTech-Bereich zu diskutieren. Im Fokus der zahlreichen Workshops und Vorträge stand dabei insbesondere die fortschreitende Digitalisierung traditioneller Dienstleistungen und Prozesse in den Bereichen Payment, Banking und Investing sowie die Themen Blockchain und Big Data.

20. Oktober 2016

Am 9. November 2016 findet das nächste Gründernetz des AC. E (Aachener Entrepreneurship Team) in Aachen mit dem Thema Venture Capital statt. In diesem Rahmen referieren Peter Siedlatzek von WSS Redpoint und Michael Minis von Tamyca (privates Carsharing, https://www.tamyca.de/) über die Möglichkeiten und Herausforderungen bei Startup Finanzierungen mit Investoren. Peter und Michael binden in ihren Vortrag ihre umfassenden Erfahrungen aus der Praxis ein.

06. Oktober 2016

Am 27. Oktober 2016 findet in Köln die Gründerkonferenz StartupCon (www.startupcon.de) statt. Insgesamt werden mehrere Tausend Besucher und 300 ausstellende Startups auf der StartupExpo, die im Rahmen der StartupCon stattfindet, erwartet. Das Team von WSS Redpoint wird auf der StartupCon vor Ort sein und das Event als Sponsor unterstützen. Darüber hinaus werden Peter Siedlatzek und Björn Brücher einen Workshop für Startups zum Thema „Rechtliche fuckups vermeiden (1.0)“ anbieten.

11. August 2016

Die KLANG:technologies GmbH ist 2014 aus der Forschung am Institut für Technische Akustik der RWTH Aachen hervorgegangen. Die Gesellschaft hat eine innovative Audiotechnologie entwickelt, mit der über herkömmliche Kopfhörer ein 3-dimensionales Klangerlebnis geschaffen wird. WSS Redpoint betreute KLANG:technologies bereits 2014 im Rahmen der ersten Finanzierungsrunde. Im Rahmen einer Folgefinanzierungsrunde beteiligten sich nun der Seed Fonds Aachen II, die neuen Investoren DSA Invest GmbH, KPV VC GmbH sowie ein Business Angel an KLANG:technologies. Die Gesellschaft wurde auch bei der zweiten Finanzierungsrunde umfassend durch WSS Redpoint beraten.

04. August 2016

WSS Redpoint ist auf die Beratung von Startups und Emerging Companies spezialisiert und begleitet diese besonders intensiv im Rahmen der Investorensuche und Finanzierung. Ein Teil unserer Beratungsleistung besteht darin, Startups bei einem strukturierten Vorgehen im Prozess des Fundraising zu begleiten. Ein wichtiger Teil des Fundraising ist die Herstellung eines Netzwerks zu Investoren sowie die Verbesserung der Präsentation des Geschäftsmodells (sog. Pitch). Für alle Interessierten haben wir daher einen Pitch-Kalender mit aktuellen und zukünftigen Pitch-Veranstaltungen eingestellt.

14. Juli 2016

WSS Redpoint und die European Law Students‘ Association – kurz ELSA – sind dankbar für ein erfolgreiches vergangenes Jahr der Zusammenarbeit und freuen sich auf die zukünftige Kooperation. WSS Redpoint konnte im Rahmen der Zusammenarbeit den Kölner Studenten das Arbeitsfeld eines Venture Capital & Startup Rechtsanwalts durch Vorträge und Verhandlungs-Workshops näher bringen und weiterhin hatte WSS Redpoint die Gelegenheit – als einzige Kölner Kanzlei – im Rahmen des Student Trainee Exchange Programms (STEP) Jurastudenten aus Polen und der Schweiz ausbilden zu dürfen.

06. Juli 2016

Um Startups und jungen Unternehmen ein Gefühl für die rechtlichen Aspekte des Crowdinvesting zu vermitteln, hat WSS Redpoint die wichtigsten Aspekte im Rahmen eines umfangreichen Artikels zusammengefasst. Ziel ist die Vermittlung praxisrelevanten Wissens und entsprechender Tipps.

05. Juli 2016

WSS Redpoint wird Partner und Sponsor des Entrepreneurs Club Cologne e.V. (ECC) im Bereich Rechtsberatung von Startups und Investoren. Im Rahmen der Kooperation wird WSS Redpoint u.a. Workshops zum Thema „Finanzieren mit Investoren“ für Startups und Gründungsinteressierte anbieten und des Weiteren sein Praxiswissen einbringen.

07. Juni 2016

Das Koblenzer Unternehmen Eyevido hat ein Crowd-Eyetracking-Verfahren entwickelt, mit dem Blickbewegungen von Personen webbasiert aufgezeichnet und ausgewertet werden können. Nun konnte die Eyevido GmbH im Rahmen ihrer ersten Finanzierungsrunde Kapital einsammeln.

12. Mai 2016

Der Crowdday 2016 war wiederum ein voller Erfolg und brachte Experten und Interessierte der Crowdinvesting-Szene zusammen. WSS Redpoint ist Partner der ersten Stunde und brachte sich auch dieses Jahr als Sponsor und mit dem Workshop „Rechtliche Fragen beim Crowdinvesting“ ein.

26. April 2016

Nutzen und Vorteile einer Unternehmensfinanzierung durch Crowdinvesting Mit dem Crowdinvesting steht Unternehmen eine neue Form der Finanzierung zur Verfügung, die eine Alternative zu herkömmlichen Finanzierungsquellen darstellt. Das Crowdinvesting kann dabei bestehende Finanzierungslücken schließen oder überbrücken. Dies gilt insbesondere für Unternehmen, denen eine Finanzierung durch Banken oder Venture Capital – Gesellschaften (noch) nicht offensteht. Aufgrund der […]

26. April 2016

Prospekthaftung Bei prospektpflichtigen Angeboten müssen sich Unternehmen der Gefahr einer Prospekthaftung bewusst sein. Nach der ständigen Rechtsprechung muss einem Anleger für seine Anlageentscheidung im Prospekt ein zutreffendes Bild über den Emittenten, das Beteiligungsobjekt und die Kapitalanlage vermittelt werden. Das bedeutet, dass der Anleger über alle Umstände, die für seine Anlageentscheidung von wesentlicher Bedeutung sind oder […]

26. April 2016

Im Rahmen einer Crowdinvesting-Finanzierung begründet das kapitalsuchende Unternehmen vielfache rechtliche Beziehungen, insbesondere in Form von Verträgen mit der Crowdinvesting-Plattform sowie mit den kapitalgebenden Anlegern. Überall dort, wo Unternehmen vertragliche Beziehungen eingehen, bestehen sowohl ausdrückliche als auch ungeschriebene Pflichten, die es einzuhalten gilt. Aus der Verletzung dieser Pflichten können sich Schadensersatzansprüche des jeweiligen Vertragspartners ergeben. Aber […]

26. April 2016

Welche laufenden Informations- und Verhaltenspflichten existieren?    Auch nach Abschluss einer Crowdinvesting-Finanzierung haben die Unternehmen regelmäßig verschiedene Informationspflichten zu erfüllen. Zum Teil ergeben sich solche Pflichten aus dem Gesetz, im Übrigen aus den mit den Anlegern geschlossenen Beteiligungsverträgen oder den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Crowdinvesting-Plattformen. Im Falle eines prospektpflichtigen Angebots von Vermögensanlagen hat der Anbieter – […]

26. April 2016

Wie in den vorherigen Teilen der Artikelreihe dargestellt können sich Informationspflichten nicht nur aus dem Gesetz, sondern auch aus vertraglichen Vereinbarungen ergeben. So sehen die Vertragsbedingungen der Crowdinvesting-Plattformen in der Regel die Pflicht zur Veröffentlichung von bestimmten Unternehmensinformationen vor. In der Regel sind den Anlegern ein Unternehmensporträt, der Businessplan und ausgewählte Finanzinformationen (z.B. Finanzplan, Jahresabschluss) […]

26. April 2016

Soweit eine Prospektpflicht nach dem Vermögensanlagengesetz besteht oder die Crowdinvesting-Privilegierung in Anspruch genommen wird, muss ein Vermögensanlagen-Informationsblatt (kurz: VIB) vor Beginn des Angebots erstellt und veröffentlicht werden. Das VIB ist der BaFin zur Hinterlegung zu übermitteln. Zudem muss eine aktualisierte Fassung des VIB für die Dauer des Angebots, mithin also während der Crowdinvesting-Kampagne stets auf […]

26. April 2016

Sowohl das Vermögensanlagengesetz als auch das Wertpapierprospektgesetz sehen eine Reihe von Ausnahmen von der bei öffentlichen Angeboten von Vermögensanlagen bzw. Wertpapieren grundsätzlich bestehenden Prospektpflicht vor. Im Falle eines öffentlichen Angebots von Wertpapieren ist unter anderem dann kein gebilligter Prospekt zu veröffentlichen, wenn sich das Angebot ausschließlich an sogenannte qualifizierte Anleger oder aber an weniger als […]

26. April 2016

Das öffentliche Angebot von Wertpapieren (z.B. Aktien, Anleihen oder Genussscheine) spielt für Unternehmensfinanzierungen durch Crowdinvesting kaum eine Rolle. Crowdinvesting in Form von Wertpapieremissionen ist derzeit vor allem bei Immobilienprojekten anzutreffen. Soweit bei Crowdinvesting-Modellen Wertpapiere im Sinne des Wertpapierprospektgesetzes öffentlich angeboten werden sollen, muss im Vorfeld des öffentlichen Angebots ein Wertpapierprospekt erstellt, von der BaFin gebilligt […]

26. April 2016

Bei den derzeit am Markt befindlichen Crowdinvesting-Modellen werden zur Finanzierung von Unternehmen überwiegend sog. Vermögensanlagen im Sinne des Vermögensanlagengesetzes angeboten. Bei den im Crowdinvesting eingesetzten Vermögensanlagen handelte es sich ursprünglich vorwiegend um nicht in Wertpapieren verbriefte Anteile, die eine Beteiligung am Ergebnis eines Unternehmens gewähren (insbesondere stille Beteiligungen) oder Genussrechte. Partiarische (Nachrang-) Darlehen zählten nach […]

26. April 2016

Durch die gesetzgeberische Entscheidung, partiarische Darlehen sowie Nachrangdarlehen dem Prospektrecht und Crowdinvesting-Plattformen der Finanzmarkt- bzw. Gewerbeaufsicht zu unterstellen, wird deutlich, dass Crowdinvesting mittlerweile nicht mehr lediglich als spielerische Wette auf junge Unternehmen, sondern als echte Form der Kapitalanlage angesehen wird. Unternehmen, die ein Crowdinvesting in Betracht ziehen, sollten sich daher vor Augen führen, dass Crowdinvesting […]

26. April 2016

Wenn die Entscheidung auf eine Unternehmensfinanzierung über Crowdinvesting gefallen ist, heißt es, sich für eine der zahlreichen Crowdinvesting-Plattformen zu entscheiden. Aufgrund der Vielzahl der Plattformen und der darauf angebotenen Finanzierungsmodelle kann sich diese Entscheidung mitunter recht schwierig gestalten. Im ersten Schritt kann ein entsprechender Branchenfokus der Crowdinvesting-Plattform für eine Vorauswahl als Entscheidungskriterium herangezogen werden. Der […]

26. April 2016

Das Crowdinvesting lebt davon, dass sich eine große Zahl von Investoren mit vergleichsweise kleinen Beträgen am Unternehmen beteiligt. Dies führt dazu, dass das Unternehmen einen großen Kreis von Anlegern erhält. Für Unternehmen, die nach einer Anschubfinanzierung durch die Crowd eine Folgefinanzierung durch professionelle Investoren (z.B. Venture Capital-Gesellschaften) planen, ergibt sich daraus häufig ein Problem. Professionelle […]

26. April 2016

Seit einiger Zeit setzen Crowdinvesting-Plattformen vermehrt partiarische Nachrangdarlehen als Beteiligungsform ein. Ursprünglicher Grund für den Einsatz war der Umstand, dass partiarische Darlehen nicht den Regelungen des Vermögensanlagengesetzes und damit keiner Prospektpflicht unterlagen. Allerdings hat sich dies durch das im Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz geändert. Nunmehr stellen auch partiarische Darlehen und Nachrangdarlehen Vermögensanlagen im […]

26. April 2016

Eine größtmögliche Flexibilität bei der Ausgestaltung der Konditionen einer Beteiligung (insbesondere der Vergütung) bieten Genussrechte. Genussrechte können auf Grund der Flexibilität in der Vergütungsform sogar als Instrument der Kundenbindung genutzt werden. Während Aktien (umfangreich) und stille Beteiligungen (kursorisch) gesetzlich geregelt sind, kommen Genussrechte nicht über eine gesetzliche Erwähnung hinaus. Juristen kategorisieren sie als schuldrechtlich eingeräumte […]

26. April 2016

Bei stillen Beteiligungen werden die Anleger durch Leistung einer Vermögenseinlage am Handelsgewerbe eines Unternehmens beteiligt und erhalten als Gegenleistung für die Kapitalbereitstellung eine Gewinnbeteiligung. Zwar werden die Anleger damit nicht unmittelbare Gesellschafter des Unternehmens, allerdings entsteht zwischen ihnen und dem Unternehmen ein Gesellschaftsverhältnis in Form einer Innengesellschaft (sog. Innen-GbR). Da für stille Beteiligungen nur wenige […]

24. April 2016

Bei Eigenkapitalbeteiligungen erwerben die Anleger Unternehmensanteile. Das klassische Instrument ist hierbei die Aktie. Die Kapitalbereitstellung durch die Crowd erfolgt durch die Leistung der auf die Aktie entfallenden Nominaleinlage ggf. unter Zuzahlung eines Ausgabeaufschlags (sog. Agio) an das Unternehmen. Jeder einzelne Geldgeber wird damit Gesellschafter des Unternehmens. Er nimmt im Rahmen von Dividenden am Gewinn des […]

24. April 2016

Bei einer Unternehmensfinanzierung durch Crowdinvesting kommen unterschiedliche Arten einer Beteiligung der Crowd am zu finanzierenden Unternehmen in Betracht. Wir sprechen hierbei von der „Beteiligungsform“. Die Beteiligungsformen unterscheiden sich im Wesentlichen durch das jeweils eingesetzte Finanzinstrument. Folgende Beteiligungsformen sind bei Crowdinvesting-Finanzierungen anzutreffen: Direkte / mittelbare Eigenkapitalbeteiligungen (bisher nur Aktien) Direkte / mittelbare Beteiligungen über sog. Mezzanine […]

24. April 2016

Die Motive für eine Finanzierung durch Crowdinvesting sind vielfältig. Unternehmen sollten sich allerdings die mit dieser Art der Unternehmensfinanzierung verbundenen Vor- und Nachteile vor ihrer Entscheidung bewusst machen und die Vereinbarkeit mit der mittelfristigen Geschäfts- und Finanzplanung sicherstellen. Vorteile des Crowdinvesting für das Unternehmen Ein entscheidender Vorteil von Crowdinvesting liegt sicherlich darin, dass es eine […]

24. April 2016

Crowdinvesting (auch „Schwarmfinanzierung“ genannt) ist eine junge Finanzierungsform, bei der sich eine Vielzahl von (Klein-) Anlegern (die sog. „Crowd“) über spezialisierte Internet-Dienstleistungsportale („Crowdinvesting-Plattformen“) an Unternehmen beteiligen. Als Gegenleistung für die Kapitalbereitstellung erhalten die Anleger üblicherweise eine Beteiligung an laufenden Gewinnen sowie an Erlösen beim Verkauf des Unternehmens. Neben der Unternehmensfinanzierung gewinnt das Crowdinvesting ebenfalls zunehmende […]

11. Februar 2016

Im Nachgang zum Vortrag über die Arbeit eines Venture Capital und Startup Anwalts im Dezember an der Universität Köln veranstaltete WSS Redpoint Ende Januar 2016 zusammen mit der European Law Students´ Association (ELSA) Köln erneut den Workshop „Venture Capital Vertragsverhandlungen“.

04. Februar 2016

„No talk, all action – Das war auch dieses Jahr das Motto des Startup-Weekend, das vom 29. – 31. Januar 2016 in Köln stattfand. Auch dieses Jahr durfte WSS Redpoint die Veranstaltung als Gold Sponsor unterstützen und veranstaltet für die Gewinner-Teams einen Workshop zur Startup-Finanzierung. Frei nach dem Motto: nach der Gründung ist vor der Finanzierung.